Hintergrund / Herausforderung

Vor dem Hintergrund zukünftiger finanzieller Veränderungen und zunehmender Unzufriedenheit einzelner Gemeinden und Akteuren galt es für die Frage nach dem zukünftigen Zuschnitt (inkl. Angebote) und dem Verbleib einzelner Gemeinden Antworten zu finden. Die besondere Herausforderung lag in der Fragilität des Zusammenschlusses und der nachvollziehbar hohen Emotionalität bei den Beteiligten.

  • Konzeption eines entsprechenden Vorgehens (inkl. Großgruppen- Workshops)
  • Konzeption einzelner Veränderungsvorhaben
  • Begleitung und Steuerung einzelner „Maßnahmengruppen“ (Teilprojekte) und des Gesamt-Vorhabens
  • Konzeption von Entscheidungsvorlagen und Steuerung des Entscheidungsprozesses
  • Entwicklung begleitender Kommunikationskonzepte (inkl. Öffentlichkeitsarbeit)

Zur Steuerung des Vorhabens war ein hohes Verständnis für die Besonderheiten zwischen Laien und Profis im kirchlichen Kontext hilfreich. Bei der Analyse von vorhandenen Angeboten und deren zukünftiger Ausrichtung wurde auf eine Vielzahl von Daten Material zurückgegriffen und die lokalen „Alternativ-Angebote“ mit einbezogen. Aufgrund dieser Vorgehensweise konnte für die „Kunden und Nutzer“ von Angeboten in jedem Fall ein vergleichbares lokales Angebot sichergestellt werden.Häufig waren in diesem veränderungs-Vorhaben die „Laien“ „Profis“ und konnten entsprechend ihres Vorwissens und ihrer jeweiligen Tätigkeit eingesetzt werden. Dies hatte hohen Einfluss auf die Akzeptanz der gefundenen Lösung innerhalb der Gemeinden.

zurück zu Transformation