360°-Feedback

Ziel(e):

Fach- und Führungskräfte erhalten eine qualifizierte Rückmeldung über persönliche Stärken und ihren Entwicklungsbedarf.

Feedback-Instrumente ermöglichen eine gesteuerte und für den Feedback-Geber durch Anonymisierung geschützte Rückmeldung an den Feedback-Nehmer. Beim 360°-Feedback stehen per Fragebogen erhobene Aussagen zum Verhalten des Feedback-Nehmers im Mittelpunkt. Diese werden in der Regel von seinem / seiner Vorgesetztem /-n, Mitarbeitern, Kollegen und internen / externen Kunden erfragt.

Beim schlankeren „Vorgesetzten-“ oder „Upward-Feedback“ erfolgt die Rückmeldung ausschließlich von Teammitgliedern an die jeweilige Führungskraft. In beiden Fällen empfiehlt sich im Anschluss daran ein moderierter Workshop mit Feedback-Nehmern und Feedback-Geber, um Gesagtes zu hinterfragen und konkrete Vereinbarungen für die Zukunft zu erzielen.

Feedback-Instrumente  können zur Leistungsbeurteilung, z.B. in Form einer Bonus-Ermittlung zur Anwendung kommen (eine vorausgehende Klärung und Kommunikation des Verwendungszwecks ist unverzichtbar!)

Inhalte:

  • Standardisierter oder auf Kundenwunsch angepasster Fragebogen
  • Ableitung von Organisationsentwicklungsmaßnahmen

zurück zu Management-Diagnostik